Apple hat die Katze bzw. das neue iPhone 6 aus dem Sack gelassen. Größer-Schneller-Besser lautete auch dieses Mal wieder das Motto. Große Namen wurden bei der Präsentation aufgefahren um dem Zuwachs der iPhone-Familie eine entsprechend große Bühne zu bieten. Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal eine (auf Angaben der Hersteller basierende) Gegenüberstellung von iPhone &  Samsung geschrieben, als der „Flagship-Killer“ 1+ auf den Markt kam. Ich würde diese Gegenüberstellung jetzt auf die Beiden Platzhirsche im Smartphone Segment beschränken.

Daher stelle ich heute nur gegenüber:

Apple iPhone 6

iPhone6

(Bildquelle: Computer BILD / Copyright by Apple Inc.)

Samsung Galaxy S5

Samsung Galaxy S5

(Bildquelle: Samsung)

Round 1 (technische Daten)

Wen vergleichen wir? Während in vielen Blog, die ich zu dem Thema gelesen hab, das iPhone 6 plus zum Test heran gezogen wird, möchte ich das iPhone 6 vergleichen. Warum? Von der Bemaßung her sind iPhone 6, Galaxy S5 eher vergleichbar . Das iPhone 6 Plus würde ich eher mit dem Samsung Note 4 vergleichen (Kommt noch zu einem späteren Zeitpunkt).

[table “6” not found /]

Fazit nach der ersten Runde:

Geht man mal schlicht nach den Werten, hat das Galaxy S5 in 9 Werten die Nase vorn, während das iPhone 6 in 5 Punkten vorne liegt. Jedoch muss man solche Bewertungen immer mit Vorsicht betrachten. Es hängt immer auch nicht zuletzt vom einzelnen User ab, wie lange ein Smartphone aushält.

Round 2 (Features)

[table “8” not found /]

Fazit nach der zweiten Runde:

Das iPhone kommt mit ein paar netten Features um die Ecke. Siri ist eine sehr ausgereifte Sprachsteuerung. Ich hab diese selbst schon mehrfach auf meinem iPad ausprobiert. Diese reagiert erstaunlich gut und meines Erachtens funktioniert sie besser, als die von Android-Geräten. Die Einbindung von Apple-Geräten in eine homogene System-Landschaft ist unschlagbar. Gerade wenn es darum geht Material vom Smartphone in andere Programme (z.B. iMovie) zu portieren…da kommt einfach kein Android-Gerät nach, eben weil Android-Geräte nun mal nicht „über den Tellerrand“ gehen. Es sind halt „nur“ Smartphones. Wenn es um weitergehende Bearbeitung geht, ist man halt wieder auf andere Hersteller angewiesen. Das gibt´s halt nicht bei Apple. Hier bekommt man das „Rundum-Wohlfühlpaket“.

Samsung punktet vor allem mit der Energiespar-Funktion die einem bei 10% Akku den SupersparModus noch immer bis zu 24 Stunden Laufzeit gewährt…ein Feature das man in der heutigen Smartphone-Welt nicht hoch genug bewerten kann. Gerade bei mir als „Heavy-User“ ist nichts dämlicher, als wenn nach einem 3/4 Tag auf der re:publica das Ding schwächelt. Was ich persönlich immer noch als ein optimales Feature sehe, ist die absolute individualisierbarkeit von Android-Geräten. Ich kann mir meine Screens genau so zusammenstellen, wie ich will. Ich muss keine Apps öffnen um meine Mails zu lesen oder einen Tweet abzusetzen. Ein weiteres Plus des Samsungs ist das es wasserabweisend ist.(nicht zu verwechseln mit wasserdicht, das ist das Ding nämlich nicht!) Aber zumindest die Tasse Kaffee, die über das Handy geflogen ist, sollte dem Gerät nichts mehr groß anhaben können. Das Gleiche würde ich jetzt nicht unbedingt mit einem iPhone probieren. Das könnte in einer teuren Reparatur enden.

Round 3 (Preis)

[table “7” not found /]

Fazit nach der dritten Runde:

Beim Preis muss man leider sagen, dass Apple hier seine Linie treu geblieben ist und sich immer noch den Namen bezahlen lässt. Für ein nicht aufrüstbares 16 GB iPhone darf der Käufer 699€ auf den Tisch legen…dann kuck ich mal bei Amazon was das Galaxy S5 kostet, und sehe es für 450€. 250€ Preisunterschied für ein ebenbürtige Smartphones. Wenn man dann auch noch am Ende des Tages in den Tech-Blogs nachliest, was die Herstellung der Handies in etwa kosten, dann versteht man es nicht. In Punkto Preis wird Apple niemals als Sieger vom Platz gehen. Aber das ist auch so nie Politik von Apple gewesen. Gut…das ist halt so, und muss wohl auch so akzeptiert werden. Daher heißt der Sieger hier klar: Samsung Galaxy S5.

 

Fazit overall

Apple hat mit dem iPhone 6 ein Highend-Smartphone abgeliefert, das Up-to-Date ist. Über das Design braucht man bei Apple nicht sprechen…es ist über alle Zweifel erhaben. Jonathan Ive ist und bleibt für mich der „Godfather“ des anspruchsvollen Produkt-Designs.

Technisch gesehen hat das iPhone 6 jedoch nicht viel „Woahooo“-mäßiges zu bieten. Es hat das abgeliefert, was man erwartet hat. Es passt sich wie immer perfekt in eine Apple-Umgebung ein. Aber eine „Innovation“ sieht anders aus. War das iPhone vor Jahren noch die Benchmark in diesem Punkt, rennt Apple hier inzwischen der Konkurrenz hinter her. NFC als neues Feature anzupreisen…nun ja, das is schon gewagt (ist inzwischen ein Standard bei den Flagship-Modellen auf der Android-Seite). Und das man den neuen W-Lan Standard  802.11 ac anbietet ist jetzt echt nicht das „Killer-Feature“. Das haben die anderen Hersteller auch schon etwas länger im Programm.

Auch die Apple Watch wird diesen Innovationsvorsprung nicht kleiner machen, die nächstes Jahr auf den Markt kommen wird. Bis dahin hat Samsung die dritte Version der Samsung Gear auf den Markt gebracht, die mit Sicherheit im Bereich Wearables den Markt bestellen wird, bevor sich Apple auf diesem Territorium seinen Platz erstreiten kann/wird.

Aber wie auch immer. Um mal Friedrich II. zu zitieren: „…denn hier muss ein jeder nach seiner Fasson seelich werden!“

Die Apple-Fans werden jubelnd ihre iPhones in Empfang nehmen, und die Android-Jünger werden es mit der üblich Portion Sarkasmus kommentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.