Samsung, das Note 8 und der Größenwahn

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Als ich die Ankündigung von Samsung gelesen habe, dass es doch wieder ein Note geben sollte (man erinnere sich bitte an das Note 7 Desaster mit den explodierenden Batterien), wurde ich erstmal hellhörig. War ich doch selbst jahrelang Besitzer eines Galaxy Note Smartphones, das mich auch gut durch den Tag gebracht hat (und schon damals ein 5,5″ Display hatte, für das ich reichlich Spott kassiert habe, von Leuten die heute mit einem iPhone 7s rumrennen.)

Daher war ich auch erst einmal der Sache sehr positiv gewogen. Was aber meine Stimmung komplett zum kippen gebracht hat, war als der Preis verkündet wurde: 1.000 € soll das gute Stück kosten. Da ist mir ehrlich gesagt mal kurz die Spucke weggeblieben. Als ich sie wieder gefunden hatte, schoss mir eigentlich nur ein Gedanke durch den Kopf:

SEIT IHR VON ALLEN GUTEN GEISTERN VERLASSEN!?!?


Pressefoto Samsung Note 8

1.000 € (ein Tausend Euro!!) für ein Handy, mit dem man telefonieren, whatsappen und Fotos machen kann. Seid ihr eigentlich bekloppt?!!? Habt ihr zu viele Apple Keynotes gesehen, oder was ist in euch gefahren?

Einfach nur mal der Vergleich, was man für die rund 1.000 EUR bekommt, die man für das Note 8 auf den Tisch legen muss, um die drei häufigsten Anwendungsfälle abzudecken:

  • Fotografieren
  • Arbeiten
  • Kommunizieren
Pressefoto Nikon

Für die Fotos: Nikon D3100

Ein super Einstieg in die digitale Spiegelreflex Fotografie.

  • 14,2 Megapixel
  • Full HD Videoaufnahme
  • 18-55mm Standardobjektiv

Vorteil: Macht definitiv die besseren Fotos

Kosten: 259 EUR bei Amazon

Foto von notebooksbilliger.de

Für die Arbeit: Verico 70242

Kleines aber feines 11,6″ Netbook mit:

  • Windows 10
  • Full-HD Display
  • SD-Card Slot (für mehr Speicher)
  • Intel® Atom™ x5-Z8300 Z8300 Prozessor 4x 1,83 GHz

Vorteil: Größerer Bildschirm, richtiges Arbeiten mit allen Standard-Tools, kann auch als Tablet verwendet werden.

Kosten: 199 EUR bei Notebookbilliger.de

Pressefoto Samsung

Smartphone: Samsung Galaxy S8

Also nur damit man mal bei der Marke bleibt, nehmen wir als Referenz das momentane Samsung Flagschiff Samsung Galaxy S8 noch mit in den Einkaufskorb. Das hat:

  • Beeindruckendes Design mit Infinity Display
  • Wassergeschützt und widerstandsfähig nach IP68-Zertifizierung
  • Leistungsstarke Front- und Hauptkamera
  • Ausdauernder Akku mit Schnellladefunktion
  • Durch microSD-Karte erweiterbarer Speicher, SIM Karte:- Nano SIM
  • Moderne, leicht navigierbare Benutzeroberfläche

Vorteil: Ist zum heutigen Zeitpunkt eine Referenz auf dem Smartphone Markt, ist in Geschwindigkeit dem Note8 ebenbürtig (den Unterschied kann man kaum noch als Otto-Normal-User feststellen), mal ganz davon abgesehen das alle Standard-Apps nicht einmal Ansatzweise diese Leistung abrufen.

Kosten: 547 EUR EUR bei Amazon

Wenn ich also diese drei Technik Items zusammenrechne, komme ich auf 1.005 EUR. Sprich: der fast gleiche Preis, nur mit dem Unterschied, dass jedes Item in seinem Anwendungsfall das Note 8 abhängt bzw. zumindest ebenbürtig ist.

Fazit

Natürlich bekommt man für dieses Geld ein absolutes High-End Gerät. Absolut am oberen/obersten Ende der Flagship-Riege. Der Stylus muss nach Aussage vieler Reviewer der absolute Hammer sein und auch sonst bekommt man vom Besten das Beste was im Smartphone Sektor gerade möglich ist. Aber brauchen? Nein, brauchen tut dieses Smartphone definitiv niemand. Es ist ein schönes Gerät, welches mal wieder beweist, was alles möglich ist in diesem Bereich. Aber ich kenne keinen einzigen Anwendungsfall bei dem es nicht ein alternatives Gerät gibt, welches preislich deutlich unter dem des Note 8 liegt.

Ich könnte es noch nachvollziehen, wenn man endlich die Lücke damit schliessen könnte zwischen vollständigem Rechner und mobilem Arbeiten. Aber Android ist schlicht und ergreifend kein Betriebssystem, das Windows oder MacOS das Wasser reichen kann. Nebst der Tatsache, dass diese beiden Betriebssysteme in 99% aller Büros vorhanden sind.

Das war auch einer der Gründe, warum ich soviel Hoffnung in die Windowsphones gesetzt habe. Microsoft hätte das Zeug gehabt endlich diese Lücke mit Windows 10 Geräten zu schließen. Das Lumia 950 und der Docking Station waren da…aber sie haben diese Chance auf der kompletten Linie verkackt. Samsung wird auch diese Lücke nicht mit ihrem neuen 1.000 EUR Handy schließen. So bleibt es, was es ist:

Ein sehr, sehr teures Smartphone ohne richtige Daseinsberechtigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.