Aus der Politik kennt man das ja. Wenn Politikern langweilig wird fangen sie bevorzugt in den Sommermonaten an sich über Gott weiss was zu echauffieren. Da werden Eskapaden des politischen Gegners genommen, und seien sie noch so geringfügig um da raus eine Story wie Watergate zu machen. Da wird sich empört und das möglichst in der Öffentlichkeit.

Aber was die Politik kann, das können wir Werber mindestens genauso gut.

Wer erinnert sich nicht an den entsprechenden Medien zelebrierte Battle zwischen Amir Kassaei und Thomas Strerath, in welchem Amir am Ende nur seinen „Was interessiert mich die Meinung von KfZ-Mechanikern, ich bin auf dem Weg zum Mond.“ gedropped hat. Das ist schon ein paar Jahre her. Aber ist ein schönes Beispiel.

Jetzt haben wir wieder so einen Fall…den Fall “Fernet Branca”. Für mich persönlich als Werber muss ich sagen, ich mag die Lines die die Copywriter von Pilot da getextet haben. Immer schön bissig, mit lokalem Bezug & noch eine Priese Ironie….eigentlich ne schön durchgezogene Kampagne. Selbst als sich letztes Jahr in einem der Posts die Piloten in einem Post selbst dissten:

blieb die Kampagne was sie war: eine lustige Kampagne, wo man sich gerne auf Facebook durch die einzelnen Motive geklickt hat.

Nicht alle fanden #lifeisbitter dieses Mal lustig

Der Spass war dann wohl vorbei, als man das “Corpus Delicti” in Form eines Plakats in der Nähe des Zeisehofs aufhing mit der Copy “Früher gab es hier ehrliche Arbeiter. Jetzt gibt es Werber. #lifeisbitter” ist ein paar Kollegen wohl ein “klein wenig” die Hutschnur geplatzt. Angeführt wurde der mediale Rampage von Raphael Brinkert (Geschäftsführer von Jung von Matt/Sports), der sowohl die Line als auch die Platzierung wohl mehr als grenzwertig findet.

Sein CEO-Kollege von GGH MullenLowe findet dann noch etwas deutlichere Worte “Vollidioten”. Autsch. Das macht man doch ned…nicht in der Öffentlichkeit. Sowas denkt man sich, oder flucht mal im Büro….es darf auch gern mal n Papierkorb durch Selbiges fliegen…aber in der Öffentlichkeit als Mitbewerber “Vollidioten!” bezeichnen…det is ned so ganz professionell. #justsaying.

War´s denn wirklich so schlimm? Jein.

Ich glaube, die Sache wäre nicht mal ansatzweise so hochgekocht, wenn das Plakat nicht genau in dieser Ecke aufgehängt worden wäre. Das unser Berufsstand nicht unbedingt nen Beliebtheitswettbewerb gewinnt…ja, ok…ist jetzt nicht wirklich eine “breaking news”. Es hat was von “Grand Prix d’Eurovision” den Outcome des jährlichen Image-Report “Trust in Professions” von der GFK auf der WuV zu lesen und sich zu fragen “Na, wann schaffen wir den letzten Platz?”. Immerhin sind noch die Politiker (ausser Bürgermeister) und die Versicherungsvertreter im Image hinter unserem Berufsstand…zumindest im 2016er Report. 2017 hab ich noch nix gelesen….aber den Sprung an die Spitze werden wir wohl auch dieses Jahr nicht geschafft haben #ironiemodusoff.

Dieses Argument ins Feld zu führen ist daher eher schwach. Und so ein Plakat wird da jetzt auch keinen Image-Schaden bewirken.

Das Ding aber ausgerechnet dort aufzuhängen, wo es eh ein Spannungsfeld gibt, wo Bürgerinitiativen gegen ein Office bzw. gegen eine Agentur gehen…da noch Öl ins Feuer zu giessen, is a weng unglücklich. Habt ihr Jungs mal vielleicht daran gedacht, dass die Leute die da wohnen vielleicht nicht diesen “spitzfindigen” Humor verstehen bzw. das Plakat hier vielleicht eher eine Art “Verstärker”-Funktion hat, eine bestimmte Meinung in den Köpfen zu manifestieren? Und wer kriegt es denn ab da? Das sind die Arbeitnehmer…also so Leute wie Du und ich. Wenn ihr S&F eins in “Werbermanier” reindrücken wollt…joa so sei es. Natürliche Reibereien sind (mit Ausnahme auf m BAC) auch ganz normal und ok. Aber schon mal überlegt, dass sowas vielleicht mal ausarten kann? Das vielleicht Leute angegangen werden weil sie den “falschen” Arbeitgeber haben? Dann kann man sicher sagen “das war jetzt bestimmt nicht ein Plakat, das das ausgelöst hat”. Aber mit Sicherheit ist so ne Aktion ein Puzzelteil bei sowas. Und das kann dann nicht mehr cool sein. An der Stelle gibt´s einfach auch mal Abzüge in der B-Note, da hätte man mal kurz etwas länger über das Thema nachdenken bzw. intern diskutieren sollen. Da wurde wohl mal wieder aus den Savings der Kunden schnell mal diese Platzierung gebucht, weil s ja provozieren könnte.

Fazit: Viel Wind…

Alles in allem wird sich aber auch hier wieder zeigen….das war nur mal wieder eine dieser Stürme im Wasserglas. In zwei Wochen redet da kein Mensch mehr drüber. Is halt wie Werbung. Kurzer Buzz und dann “puff” war´s wieder vorbei.

Die smarte Antwort von S&F fand ich im übrigen echt smart. Good job Guys 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.