Mit Windowsphone, Continuum und diesen 6 Apps einfach bloggen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Windowsphone ist tot, es lebe Windowsphone! Seit ich wieder in der Windowsphone Welt unterwegs bin, habe ich echt viel Zeit damit verbracht, den App Store von Microsoft nach nützlichen Apps zu durchforsten. Ich muss leider gestehen, der Großteil an Apps (wenn man das überhaupt bei der um ein vielfaches kleineren Anzahl gegenüber Apple und Android sagen kann) ist schwer gewöhnungsbedürftig bis schlichtweg unbrauchbar. Das fängt bei der Bahn-App an, die nicht nutzbar ist, weil sie ständig abstürzt, bis hin zur Bildbearbeitung wo es kaum Apps gibt, die irgendwie den Komfort und die Nutzerfreundlichkeit bieten, wie es andere Apps auf anderen Betriebssystemen tun.

Und gerade beim Thema Bildbearbeitung kann ich es nicht so richtig nachvollziehen, lechzt das Lumia 950 XL doch förmlich nach solchen Apps dank seiner absolut hammergeilen Kamera. Microsoft mag vielleicht keine Rolle mehr im Massenmarkt der Smartphone Anbieter spielen, dennoch hat das Lumia 950 XL seine Daseinsberechtigung: als eigentlich DAS Blogger-Handy schlechthin. Es ist eigentlich total simple. Dieses Handy bringt alles mit, das man als mobiler Blogger heutzutage braucht und das für einen unverschämt niedrigen Preis.

Mal kurz einen Realitätscheck, was braucht man für Mobile-Blogging:

  • ein Smartphone mit einer guten Kamera (check)
  • eine App um auf seinen Blog zugreifen zu können (check) bzw. reicht auch inzwischen der Browser
  • eine App mit der man seine Bilder bearbeiten kann (check)

Was nun sehr erleichternd dazu kommt, ist Continuum. Continum schließt die Lücke zwischen Desktop und Mobile.

Und was hat man Youtube über Continuum abgelästert…

…halbes Windows.

…abstürzende Apps.

…unzureichende Unterstützung durch Apps.

Alles gehört und zum Teil auch berechtigt, aber zum bloggen braucht es keine unzähligen Apps. Eine handvoll ausgewählter Apps reicht vollkommen. Einen wesentlichen Vorteil in Continuum ist die Tatsache, dass ich jetzt fast dieses eine “One-Device” habe, mit dem ich von der Bilderstellung (sprich Fotos machen), über deren Bearbeitung, das Schreiben der Texte bis hin zur Erstellung des Blog Posts alles machen kann. Ich benötige kein weiteres Gerät mehr. Wenn ich unterwegs bin, mache ich meine Fotos, schreib meine Gedanken in Bulletpoints auf und schreibe den Artikel dann zu Hause, wenn ich mein Smartphone per Contiuum auf den großen Screen bringe und dann mit Tastatur und Maus natürlich um einiges schneller schreiben kann, als auf der kleinen Smartphone-Tastatur. Dazu kann ich dann natürlich auch wesentlich besser die gemachten Bilder auf meinem 21,5” Monitor bearbeiten.

Zu Hause angekommen einfach das Smartphone an Continuum anschließen und weiter schreiben. Keine komischen Bootvorgänge, keine umständlichen Einstellungen…einfach verbinden und weiter geht´s.

Einen kleinen netten Seiteneffekt hat das Ganze auch noch:

  • Ihr verbraucht wesentlich weniger Strom, da ihr nur euren Monitor und euer Smartphone mit Strom befeuern müsst (und das wird mit Sicherheit weniger sein, als das z.B. das 400 Watt Netzteil meines Desktops)
  • Null Geräusch. Ihr habt ein System das komplett ohne Lüfter daher kommt…ergo: es gibt auch nichts das irgendwie Geräusche machen könnte (ausser das Klackern eurer Tastatur und das Klicken der Maus). Es ist unglaublich angenehm so zu schreiben.
  • Was mir nach ein paar Stunden aufgefallen ist: Ich glaube die 3 GB Arbeitsspeicher werden ziemlich von dieser Art des Arbeitens malträtiert, da doch hier und da die Apps harkelig werden. Man sollte auch nicht unnötig viele Apps offen haben. Ich hab jetzt noch 7 Apps offen und hier und da merk ich das schon. Es stört jetzt nicht sonderlich, aber es fällt auf.

Die (kostenlosen) Apps dürfen nicht fehlen

Ohne Apps, ist das Bloggen gleich mal ungleich mühseliger. Und trotz des Umstands das der Microsoft App Shop alles andere als reichlich Auswahl bietet, kann man hier alles finden, dass man zum bloggen braucht.

01. PicsArt



Link zum Store

Die meisten Blogs kommen nicht ohne Bilder aus. Und da braucht es auch eine entsprechende App, um seine Bilder zu optimieren. Leider hat Adobe sein Lightroom nicht auf Windowsphone portiert, was ich persönlich echt schade finde. Generell ist das Thema “RAW” auf dem Windowsphone komplett vernachlässigt worden, obwohl gerade das Lumia 950XL von diesem Tool echt profitieren würde. Aber es hilft ja nichts, man muss mit dem leben, was der Store hergibt. Hier hätte ich zumindest gerne Adobe Photoshop genutzt, aber leider hat Adobe seine App nicht für Continuum optimiert. Sehr schade. Die hätte ich gerne genutzt, aber was nicht ist, ist halt nicht. Also musste ich mich nach einer Alternative umschauen. Ich bin in PicsArt fündig geworden. Die App bietet neben der erwähnten Continuum Unterstützung sogar einiges mehr an Features und Filtern als das die Adobe Photoshop bietet. Einzig die kostenlose Registrierung hat mich hier ein wenig gestört. Aber ok, wenn´s denn sein muss. Wozu hat man denn seine SPAM-Mailadresse.

02. Microsoft Word



Link zum Store

Statt direkt im Blog zu schreiben, bevorzuge ich es meine Artikel in Word vorzuschreiben, da ich dann erstmal mir keine Gedanken über Layout und Text/Bildaufteilung machen muss. Einfach nur schreiben, schreiben, schreiben. Und was bietet sich da besseres an, als das am weitesten verbreitete Textverarbeitungstool? Seit Microsoft sein Office kostenfrei online zur Verfügung stellt, bin ich schon ein Freund dieser Online-Textverarbeitung. Klar, man hat nicht die schönen vielen Fonts, die Google einem in seiner Textverarbeitung bietet, aber die braucht man ja auch gar nicht. Vielmehr ist es diese Vertrautheit mit einem Programm, das Jeder kennt und jeder auch mit gearbeitet hat. Es geht hier an dieser Stelle ja auch nicht großartig Texte zu formatieren, da man diesen Part ja dann am Ende in seinem Blog vornimmt.

03. Microsoft One Note



Link zum Store

Wie viele andere Blogger auch nutze ich eine App, um meine Gedanken und Ideen zunächst mal runter zu scribbeln. Ich kenne viele, die auf Evernote schwören…andere nutzen Google Keep, ich mag One Note, weil es Teil der Microsoft Office Suite ist. Seine Nutzung ist denkbar einfach und dank der Online-Version hat man seine Gedanken auch ruck-zuck auf anderen Devices. Sollte man im Browser arbeiten will, kann man auch ganz normal auf Google Services zurückgreifen. Das bleibt aber jedem selbst überlassen, ob er/sie das machen möchte bzw. überhaupt braucht.

04. Einen Browser

Wenn man direkt in WordPress arbeiten will (wie ich das zumindest für mein Hauptblog mache, gibt es leider keine Alternative als das direkt hier zu tun. Und da bleibt einem nur: Edge. Ja, der Edge Browser. Ein pain in the a***. Wenn es einen Browser gibt, den ich von Grund auf nicht mag, dann ist es Edge. Aber was soll man machen, wenn es an vernünftigen Alternativen fehlt? Ich habe einmal den UC Browser für Windows Mobile ausprobiert. Ich muss aber sagen, dass er  mich von der User Experience Seite her mal so gar nicht angesprochen hat. Chrome, Safari und Firefox gibt’s nicht auf Windows Mobile, also beisst man in den sauren Apfel und gibt sich mit diesem Browser ab. Gern tue ich´s nicht. Aber in Ermangelung der Alternativen…

05. Net Writer



Link zum Store

Wer auf ein Framework verzichten kann, weil er/sie wirklich nur seinen Text schreiben will, kann dafür die kostenlose App Net Writer sich mal anschauen. Ich habe sie auch für meinen 2minutengedanken Blog im Einsatz. Mit der App kann man auch von unterwegs ohne große Mühe seine Texte schreiben und publizieren. Viel mehr kann die App leider nicht, daher kann ich Sie für so einen großes Blog wie c3surfstheweb.de nicht nutzen.

06. Pixabay Explorer



Link zum Store

Wenn die eigenen Fotos nicht reichen, kann man sich auch bei freundlichen Menschen bedienen, die ihre Bilder auf Pixabay der Community zur Verfügung stellen. Mit dem Pixabay Explorer kann man diese Bilder auch so schnell mal durchforsten und sich sein Titelbild runterladen.

Kleiner Tipp: Weil das mit dem “Recht am eigenen Bild” in Deutschland ja immer so eine sehr schwierige Sache ist, sollte man sich unbedingt die URL des Bildes notieren, damit man im Fall einer Abmahnung sich darauf berufen kann, dass man das Bild aus Pixabay bekommen hat und dort auch eigentlich nur Bilder hochgeladen werden dürfen, die dem Uploader gehören und der seine Hausaufgaben gemacht hat.

Einen Harken hat die Sache dann aber doch noch…

Ein Harken hat die Sache mit dem Bloggen mit einem Windowsphone dann aber doch, die man trotz Continuum nicht ausmerzen kann. Framesworks und Windowsphone samt Edge beißt sich. Und zwar so sehr, dass man bloggen mit Frameworks wie Elementor dann nicht hinbekommt. Aus welchen Gründen auch immer, kann man nicht „einfach so drag n droppen“. Das ist ärgerlich und zwingt zumindest Menschen wie mich dann doch dazu den Mac wieder anzuschmeissen und den vorgeschriebenen Artikel dann richtig ins finale Layout zu gießen. Wäre noch dieses Feature vorhanden, könnte man auf den Desktop bzw. das Notebook vollends verzichten und ganz auf seinem Smartphone bloggen. Schade eigentlich, aber das gehört dann wohl zu den „Schmerzen“ bzw. Unschönheiten die Windows Mobile nie auf die Kette bekommen haben.

Fazit

Auch wenn für die Meisten Windowsphones keine Option mehr bei ihrer Smartphone Wahl spielen, so hat Microsoft zumindest in einem Punkt allen anderen Mobilen Betriebssystemen einen Schritt voraus:

Es ist das einzige Betriebssystem, das die Kluft zwischen Mobile und Desktop einen gehörigen Schritt kleiner gemacht hat zum „One Device fits all“. Und auch wenn die Anzahl der Apps „überschaubar“ ist, reicht das aus mit ein wenig Kreativität seinen Blog auch mittels Smartphone zu füttern.

In diesem Sinne: Happy blogging!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.