Telefon Abzocke – Wie man sich schützen kann

Telefon Abzocke – Wie man sich schützen kann

Februar 12, 2021 0 Von Christian

Das ist glaub ich das erste Mal, dass ich einen Blogpost schreibe mit Puls. Vielleicht weil ich in letzter Zeit zu oft mich mit dem Thema beschäftigen muss. Kennt ihr die Situation? Du bist am arbeiten…auf einmal klingelt dein Handy…im Display ist ne Festnetznummer die Du nicht kennst. Ok, was soll schon sein? Is zumindest nicht Rufnummer unterdrückt, also wird schon jemand was von mir wollen. Also gehst du dran und am anderen Ende meldet sich jemand mit “Hallo hier ist [kann man nicht verstehen weil die Hintergrundgeräusche dieses Call Centers zu laut sind] mein Name ist [kann man wieder kaum verstehen aber mit einem starken Akzent]…spreche ich mit [Name + Vorname]?”

Teaserbild Telefon Abzocke - Wie man sich schützen kann

Wenn sowas kommt, geht bei mir sofort ne Alarmglocke an und ich antworte dann reflexartig schon “Am Apparat, was kann ich für Sie tun?” … und dann kommt die gleiche Leier….over and over again: “Sie haben Interesse an Aktienanlagen, stimmt das?”…ich bin dann schon sauer, sag dem Menschen dann das ich KEIN Interesse hab und leg sofort auf. In der Regel drück ich dann die Wahlwiederholungstaste um zu sehen ob ich jemanden bekomme, aber das Spiel ist immer gleich, wenn man die Nummer versucht anzurufen, kommt die freundliche Stimme “Die Nummer ist leider nicht vergeben…the number you have dialed is not valid”.

Wieder so ein Freak, der einem irgendwas versucht unterzuschieben und ich wunder mich immer wieder, wie die an meine Nummer gekommen sind. Ich geb meine Nummer sehr bedächtig raus. Aber irgendwie scheint diese Nummer in ner Liste gelandet zu sein und jetzt nerven mich diese Abzocker. Ich hab leider schon eine gewisse Paranoia entwickelt das ich bei unbekannten Nummer IMMER schon von Abzocke ausgehe und schalte in einen Aggro-Modus sobald ich an irgendwas von “Interesse hätte” höre. Telefon-Marketing war eine ganze Zeit lang ein probates Mittel im Marketing-Mix.

Ich hab selbst vor Jahren als ich im Marketing gesessen hab gemacht….ich hatte meine Liste mit Menschen die bei dem Verlag für den ich gearbeitet hab irgendwo auf ner Messe mal ihre Karte dagelassen haben…also hab ich mich immer sehr höflich gemeldet, hab brav meinen Firmennamen, woher ich den Kontakt bekommen hab und ob Ihnen was über unser Produktportfolio erzählen darf. Im Grunde sehr ähnlich zu dem was ich eber beschrieben hab, was bei mir Aggro´s heute auslöst…mit einem wesentlichen Unterschied: Ich hab nie irgendwas am Telefon direkt verkaufen sollen. Meine Aufgabe war Ansprechpartner davon zu überzeugen unsere Prospekte anzufordern. Und ein “Nein” beendete das Gespräch.

Wenn das Wort “Nein” oder “kein Interesse” gefallen ist, war das Gespräch für mich beendet. Ich hab mich freundlich bedankt, und abschließend nur noch gefragt, ob ich oder ein Kollege mich zu anderen Produkten zu einer anderen Zeit nochmals melden dürften. War die Antwort auch hier “nein”, hab ich das in meiner Liste vermerkt, hab einen guten Tag gewünscht und hab aufgelegt. Das war für mich Telefonmarketing. Absolut seriöse Geschichte bei einem sehr renommierten Verlag. Ganz im Gegensatz zu diesen Methoden von heute, bei denen man nur darauf wartet das Wörter wie “Ja” und “das möchte ich” fallen und man daraus dann eine Tonaufnahme zusammenschneidet und einem dann irgendeine Rechnung unterjubeln will und dann ein riesen Hassle losgeht mit Anwalt und Co. Diese Abzock-Methode hat für mich Telefonmarketing dermaßen in Verruf gebracht, dass ich diese Art Marketing heute keinem Kunden mehr empfehlen würde.

Wie man sich am Telefon verhalten sollte

Daher wollte ich einmal an dieser Stelle mein Art runterschreiben, wie ich mich inzwischen am Telefon verhalte, wenn eine unbekannte Nummer in meinem Handydisplay erscheint:

01 Nicht mit Namen melden.

Bei unbekannten Nummern melde ich mich per se nur mit einem “Hallo?” Und dann warte ich auf den Gegenüber wie er/sie das Gespräch beginnt.

02 Nie das Wort “Ja” benutzen.

In der Regel fängt es mit einer Vorstellung an “Mein Name ist X von der Firma Y, spreche ich mit Herrn Z?”

Hierauf antworte ich immer mit “Der ist am Apparat, was kann ich für Sie tun?” … hier muss mein Gegenüber sein Anliegen vortragen, und in der Regel ist das auch schon der Punkt wo man hellhörig werden sollte. Wenn mein Gegenüber nicht sofort sagt woher er meinen Kontakt hat, frage ich ersteinmal “Woher haben Sie diese Nummer?” Wenn hier eine ausweichende Antwort kommt bzw. irgendwas oberflächiges kommt ist das Gespräch beendet für mich.

03 “NEIN” klar kommunizieren und auflegen

Wenn das Bauchgefühl schon komisch ist, sollte man das Gespräch gleich abwürgen mit einem “Nein, ich habe kein Interesse…einen schönen Tag noch. Auf Wiedersehen.” … und dann sofort auflegen! Das mag etwas unhöflich sein, aber in diesem Fall meiner Meinung nach gerechtfertigt.

04 Apps nutzen wie z.B. TelGuarder

Bild - TelGuarder

Ein Blick in den PlayStore von Android verrät das es diverse Apps gibt, die einem dabei helfen solche Abzock-Anrufe zu identifizieren und im besten Fall gar nicht erst abzunehmen. Dabei bedienen sich viele dieser Apps einem Community-Effekt. Sprich User melden via der App Abzock-Nummern. Diese werden dann in der Datenbank des App-Anbieters gespeichert und andere Nutzer werden dadurch gewarnt, wenn diese Nummer im eigenen Display erscheint. Nur um hier keine falsche Erwartungen zu wecken: Solche Apps bieten KEINEN 100% Schutz vor solchen Abzockern! Sie können höchstens eine zusätzliche Hilfe sein. Gesunder Menschenverstand, gesunde Vorsicht und eine gewisse Telefon Disziplin sind immer noch der bessere Schutz. Es ist aber zumindest hilfreich, wenn man nebst der unbekannten Nummer gleich noch im Display eine erste Indikation mitgeliefert bekommt. Eigentlich ne gute Sache…gerade dieser Community-Gedanke. Die Sache hat aber einen Haken. 

Damit die App Nummern abgleichen kann, muss die Nummer an TelGuarder geschickt werden. Tjoa…man überlege sich nun ein Service der alle deine Anrufe in einer Datenbank speichert. Mein “Datenschutz-Bauchgefühl” ist das ehrlich gesagt nicht so dolle. Besonder der folgende Satz in der Privacy Policy läßt mich die Augenbraue hochziehen:

“Please note that we do not sell your personal data to third parties unless we receive your consent to do so.”

(Quellen: https://sites.google.com/view/telguarder-privacy-policy)

So ein Satz gruselt mich…und lässt einen eigentlich schon wieder Abstand von solchen Services nehmen. Es ist die Frage von Not und Elend. Auf der einen Seite bietet so ein Dienst tatsächlich Hilfe die “Bösen” von den “Guten” zu unterscheiden, für den Preis das man einer Firma more or less freiwillig ein Telefonprofil von sich gibt….in der Hoffnung das sie keinen Unfug damit machen. Aber wir leben im Zeitalter wo man immer einen Preis bezahlt. Nur weil eine app for free ist, heisst das nicht das sie “umsonst” ist. Man zahlt immer. Und wenn es die eigenen Daten sind.

That´s the downside über die man sich im Klaren sein sollte, wenn man solche Apps nutzt.

Fazit

Werbung/Marketing ist ein wichtiges Instrument unserer Wirtschaft und Produkte verkaufen bedarf Kanäle und Argumente. Aber inzwischen sind viel zu viele “schwarze Schafe” unterwegs, die versuchen Menschen ihr sauer verdientes Geld aus der Tasche zu ziehen und diese Telefon-Abzocke ist nur eine von vielen Methoden. Aber je aufgeklärter wir als Verbraucher sind, je besser wir Technik auch nutzen in Form von Apps und/oder wie wir unsere Telefone einrichten, können wir diesen “bösen Buben” nicht die Flanke bieten, die diese brauchen.