• Fr. Sep 17th, 2021

    c3surfstheweb.de

    Alles rund um Freeware, Mobile und Digitales

    Das neue Windows 11 – ein Gamechanger? Ja!

    VonChristian

    Jun 26, 2021

    In den letzten Stunden/Tagen gab es mal wieder ein dominierendes Thema “Das neue Windows 11”. Wenn man auf Youtube die diversen Tech-Channels sich anschaut gab es nur dieses Thema, also hab ich mich auch diesem Thema einmal angenommen und mir das Ganze angeschaut. Bzw. ich hab mir direkt auch gleich mal die DEV-Version runtergeladen und auf einer VM installiert. Vorab aber schon: Holla die Waldfee…wenn das das neue Windows ist…joa, dann darf sich Apple warm anziehen.

    01 Systemanforderungen

    Ok…hier bin ich ein wenig zwiegespalten was man hier bei Windows 11 braucht. 

    Minimale Systemanforderungen

    Prozessor1 Gigahertz (GHz) oder schneller mit 2 oder mehr Kernen auf einem kompatiblen 64-Bit-Prozessor oder SoC (System on a Chip)
    Arbeitsspeicher4 GB RAM
    Speicher64 GB oder größeres Speichergerät
    GrafikkarteDirectX 12-kompatible Grafikkarte/WDDM 2.x.
    Display> 9-Zoll mit HD-Auflösung (720 p)
    InternetverbindungFür die Einrichtung von Windows 11 Home sind ein Microsoft-Konto und eine Internetverbindung erforderlich.

    Einerseits sollte 1 Ghz Taktrate,  mindestens zwei Prozessorkerne und 4 GB RAM keine Hürde auch für ältere Rechner darstellen (ausser für mein Netbook das noch eine 32 Bit Architektur hat….määäääh 🙁 )…aber min 64 GB auf der SSD für ein Betriebssystem find ich reichlich happig. Auch das UEFI Secureboot jetzt vorausgesetzt wird dürfte Leuten mit älteren DELLs und Fujitsu System bitter aufstoßen, da diese schlichtweg damit bei Windows 11 damit draussen sind. Auf der anderen Seite UEFI gibt´s seit 1998 und heutzutage gibt es schlichtweg keine BIOS mehr die kein UEFI supporten. Never the less, ein kleiner Downsite ist das schon in meinen Augen. Wer definitiv raus sein dürfte sind ist die Netbook Community. Da diese in der Regel auf INTEL Atom Prozessoren basieren und nur 32Bit supporten dürften die wenigsten Besitzer eines solchen Netbooks sich Hoffnung auf ein Windows 11 Update machen. Tja, jede Neuerung fordert ihre Opfer. Zumindest ist es nicht so drastisch wie bei Apple, welche einfach selbst guter Hardware nach ein paar Jahren den Update-Hahn zudrehen, damit sich die Leute neue Geräte kaufen und so mehr Kohle in die Tasche von Tim Cook spülen.

    02 Der Installationsprozess

    Windows like war das jetzt nicht wirklich eine Überraschung, was ich hier erlebt hab. Der erste Teil ist wie immer. Daten kopieren, entpacken, installieren. So far, so good. Angenehm bin ich von dem Post-Installationsprozess überrascht. Der Window 10 Einrichtungsprozess war schon sehr Mac-alike. Der Windows 11 Einrichtungsprozess ist nochmal eine Ecke mehr Mac-alike. Alles ist intuitiv und leicht verständlich…man hat sich da auch recht schnell durchgeklickt.  Von daher wird man hier auf keinerlei Probleme stossen.

    03 Optik / User-Interface

    Wenn man sich die ersten Bilder so anschaut muss man sagen: Gut gemacht! Endlich scheint man doch viel mehr Energie in das Styling gelegt zu haben als in den früheren Windows Versionen. Gut, mit Windows 10 hat man einen guten Anfang gemacht, Windows 11 setzt diesen Weg fort und ich muss sagen, diese Aero-Optik gefällt mir sehr gut…vielleicht auch weil es mich immer mehr an Mac OS erinnert. Hier gibt´s von mir eine Menge Pluspunkte! Auch die Animationen die ich gesehen hab sehen sehr vielversprechend aus. Alles wirkt viel aufgeräumter, klarer, minimalistischer, kurz: runder. 

    Ohne Witz, es macht Spaß auf diesem System zu arbeiten. Ein Thema das ich bis heute bei Windows vermisst habe, auch wenn Windows 10 hier schon für meinen Geschmack in die richtige Richtung gegangen ist. Windows 11 macht es mir als Mac-User sehr einfach hier zu arbeiten. Das Design der Elemente geht klar in die Richtung. Das Flat-Design der Icons dürfte auch bei so manchem Designer das Herz höher schlagen lassen. Overall muss ich sagen gefällt mir dieser aufgeräumte Desktop und das Main-Menü mehr als gut!

    Was mir persönlich aber am Besten gefällt ist das Hauptmenue. Es ist leicht zu überblicken, wirkt nicht überladen und ist im Endeffekt auch mit dem von MacOS vergleichbar nur das man statt horizontal hier vertikal scrollt. Was die ganzen vorinstallierten Apps sollen (wie Netflix, Photoshop Elements etc. die man dann mit unter käuflich erwerben muss) ist mir ein Rätsel. Wahrscheinlich haben sich Adobe und Co. das viel Geld kosten lassen hier direkt im Betriebssystem aufzutauchen. Gut, sollen sie. Die Apps die ich nicht nutze schmeiss ich schlicht dann einfach runter.

    Quelle: Microsoft

    Auch dieses Snap-Layout ist irgendwie ne Sache mit der man sich sofort intuitiv zurecht findet und was gerade auf großen Bildschirmen echt Laune macht. 

    04 Smarte Integration

    Erinnert ihr euch noch an die Apple-Werbung mit “Hi ich bin ein Mac, hi ich bin ein PC”-Jungs? Die Werbung in der Apple PCs immer als “Arbeitsmaschinen” disst? Windows 11 setzt das fort…aber um ehrlich zu sein, sehr smart. Gerade im Jahr 2021. Die Integration von Teams in das Betriebssystem scheint ein paar Bloggern strange vor zu kommen, aber ich finde das ehrlich gesagt ziemlich praktisch. Also mal nebst der Tatsache das ich die Teams App mit Status heute nicht wirklich gut finde, ist die neue Version schön seamless in das Betriebssystem eingewoben und macht so das kommunizieren mit der wohl am meisten genutzten Kommunikations-App der Welt im beruflichen Umfeld mal gleich angenehmer. Wir leben im Corona-Zeitalter…die Arbeitswelt hat einen Umbruch erlebt, der normalerweise Jahrzehnte dauert…und das binnen weniger Monate. Homeoffice ist kein “nice to have” mehr…sondern seit Monaten Realität. Und auch wenn Covid-19 irgendwann kein dominierendes Thema mehr sein wird, hat es die Arbeitswelt nachhaltig geprägt und verändert. Bürojobs werden nie wieder werden wie vor 2020. Das ist Fakt. Und man muss sich darauf einstellen. Microsoft hat mit Windows 11 seine Antwort darauf gegeben. Mac User werden das auch einsehen, da Apple NIE diese dominierende Vormachtstellung haben wird das es in diesem Bereich seine Vorstellungen durchzuboxen. Microsoft hingegen schon. Und ein Betriebssystem das per Integration alles mitbringt das für das mobile Arbeiten “normal” und gängig ist, ist smart. Und so wird ihnen etwas gelingen, dass ihnen mit dem Internet Explorer (würg) und später Edge nie gelungen ist. Nämlich ein Programm zu einem Kommunikations-Standard zu erheben. Leute die Teams im Job nutzen werden es anfangen auch im privaten Umfeld zu nutzen. Warum auch nicht? Dateien von A nach B schieben…mit X Personen via Bildschirm kommunizieren…ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Und auch mit den Eltern zukünftig zu teamsen statt zu skypen ist da nur noch ein kleiner Schritt.

    05 Cross Device / Android Apps (Amazon)

    Als ich dieses Feature gesehen hab kam ein “AHA!”-Effekt bei mir auf. Ich gehöre ja immer noch zu diesen wenigen Menschen die dem Windowsphone hinterher trauern. Mein Lumia 950XL ist für mich immer noch das einzige Handy dem ich bis heute hinterher heule, weil es für mich das besten Smartphone war das jemals gebaut wurde. Warum Windowsphone ein Fail sein musste, war schnell klar und ist so durchgekaut, wie ein alter Kaugummi: Kaum Apps. 

    Damit wird mit Windows 11 wohl Schluss sein, da Microsoft hier den Schulterschluss mit Amazon gemacht hat und einfach nun Android Apps unter Windows nativ zum laufen bringt. Und auf einen Schlag geht wieder ein Vorteil von Apple flöten: Die native Einbindung aller Geräte in eine Umgebung. Das schöne an Apple-Geräten war und ist diese nahtlose Einbindung von iPhone und iPad in seine Umgebung. Dieses Gap schliesst Windows 11 nun auch mit der nativen Einbindung von Android. Das dürfte wohl dann auch die bitterste Pille sein, die Tim Cook schlucken muss…weil das wird Apple am Ende User kosten. Zumal die Dominanz von Apple im weltweiten Vergleich der Anzahl der Endgeräte schon lange gebrochen ist. Die Allianz von Amazon (Android) und Microsoft dürfte vielleicht nicht in dem Segment der design verliebten Schöngeister gross zu Buche schlagen, aber der Otto-Normal Mensch…der Student mit schmalem Geldbeutel…diese Zielgruppe dürfte das aber sehr wohl interessieren. Und die werden sich beim Blick auf den Kontostand das sehr wohl überlegen ob sie nun soviel Geld in die Hand nehmen wollen, nur um ein optisch schönes Gerät zu bekommen. 

    06 Microsoft könnte eine Lücke schließen, die Apple bis heute nicht geschlossen hat.

    Quelle: ASUS

    Desktop, Tablet, Smartphone. Die “heilige Dreifaltigkeit” der Device-Nutzung. Während bei Apple immernoch zwischen iOS und MacOS unterschieden wird (auch wenn die Lücke immer kleiner wird durch immer neue Features die jetzt auch in Mac OS Monterey kommen werden), reden wir immer noch von zwei getrennten Welten. Windows 11 schliesst diese Lücke zwar auch nicht komplett, jedoch sehr viel eleganter als das Apple tut. In dem man Android Apps jetzt nativ auf den Desktop und das Tablet holt wird das Arbeiten zwischen den drei Welten immer nahtloser. Vor Jahren hab ich mal von dem Asus PadFone geschwärmt, da es im Grunde ein 3-in-1 Gerät war. Ein Smartphone das in einen Bildschirm einschieben kann und es so zum Tablet wird…und mit der Tastatur dann auch zum Notebook. Leider damals nur auf Android Basis verfügbar konnte sich das Prinzip nicht durchsetzen, aber Microsoft hätte mit Windows die Chance gehabt das zu machen. Leider haben sie´s verkackt und so wurde das Prinzip nicht mal ausprobiert. Aber wenn man sich die Prozessor-Leistung, den RAM-Speicher und auch einfach mal die Speichermöglichkeiten anschaut, dann wäre es JETZT der Zeitpunkt dieses Prinzip nochmal sich anzuschauen. Allein die Vorstellung ein vollwertiges Windows auf einem Smartphone zu haben, das alle Android-Apps nutzen kann und das ich zuhause oder auf der Arbeit einfach in einen Monitor stecke und einen vollwertigen Rechner hab….das klingt zu schön um wahr zu sein.

    Mein Fazit – In Redmond darf man lächeln, in Cupertino gibt´s schlechte Laune.

    Von dem was ich in dieser Developer Version gesehen hab, muss ich mir einen Reminder in meinen Kalender machen, für den Release-Tag von Windows 11 und dann auch sofort switchen. Es ist ein schönes Betriebssystem und ich sag das als überzeugter iMac User. Macs hatten bis dato immer den Pluspunkt der schlichtweg besseren UI von MacOS. Dieses GAP schließt Microsoft hier weiter…nicht komplett, aber weiter. Es fühlt sich immer noch nicht so angenehm an wie ein Mac OS X Catalina oder Big Sur. Das ganz neue Mac OS Monterey hab ich noch nicht ausprobieren können, aber ich bin schon gespannt darauf. Dennoch. Microsoft hat mit der nativen Anbindung von Android, der cleanen UI und den Optimierungen wieder Boden gut gemacht. Von Hardware-Seite sind Windows-Maschinen von je her Macs überlegen und werden es auch immer sein, da wird auch die Apple M1 Technologie nichts daran ändern. Nimmt man jetzt noch die miserable Update-Politik von Apple, die fehlenden Upgrade-Optionen von MacBook, iMac und Co. und der unverschämte Preis den Apple für seine Produkte immer noch aufruft in die Kalkulation, dann wird es immer schwieriger Gründe FÜR einen Mac zu finden. Der bis dahin immer noch schlagende Grund für Mac ist das angenehme Arbeiten. Schlicht: Es ist schön an einem solchen kompletten System zu arbeiten….kreativ zu sein…aber das sind subjektive Gründe…weniger rationale Gründe.

    Ja, Apple Geräte hat schöne Geräte. Wie ich auch schon in dem Artikel davor geschrieben hab, bin ich regelrecht verknallt in das neue iMac Design. Aber 1.700 EUR für einen so “kleinen” Rechner musst man auch erstmal haben. Für 1.700 EUR bekomm ich in der Windows-Welt eine mehr als ordentliche Maschine mit einer mehr als ordentlichen Grafikkarte und einem schönen 4k Display….und ich kann die Maschine nach belieben aufrüsten, wenn sich bestimmte Komponenten überholt haben. Und ich kann mit einer Windows-Maschine vernünftig gamen. Ein Faktor den ich bis heute nicht vernünftig auf einem Mac kann und wohl auch nie können werde. 

    Wird der Tag kommen, an dem ich mich für eine Seite komplett entscheiden könnte? Keine Ahnung. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich nein sagen…noch nicht. Aber wenn ich mir die Entwicklungen anschaue und wer in auf welchem Gebiet die Gaps schließt, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher eines Tages den Apfelgeräten lebewohl zu sagen höher als das ich Windows einmotten werde. Was ist eure Meinung dazu? Würde mich mal interessieren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.